Weiterbildung

Das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. bietet regelmäßig Weiterbildungen sowohl für Erwachsene als auch für Kinder und Jugendliche an.

Weiterbildung 2017

Das Fortbildungsangebot der Literaturbüros in NRW ist breit gefächert und kann sich auch 2017 sehen lassen. Allein das Westfälische Literaturbüro in Unna e.V. veranstaltet im kommenden Jahr wieder die Ferienakademie NRW für den literarischen Nachwuchs und zwei Seminare speziell für Erwachsene, die unter diesem Menüpunkt vorgestellt werden.

Die Literaturbüros in Gladbeck, Düsseldorf, Bonn und Detmold haben ebenfalls etliche Weiterbildungen für Autorinnen und Autoren und Literaturvermittler im Programm. Der gemeinsame Weiterbildungskalender kann ab Anfang des Jahres gerne unter post[at]wlb.de oder 02303-963850 unter Angabe der Postadresse angefordert werden.

 

Eine Frage des Charakters?

Workshop zur Hauptfigur im Roman

Eine der wichtigsten Zutaten für einen Roman ist eine glaubwürdige Hauptfigur. Doch mitunter kommt die Entwicklung dieser Figur durch die Konzentration auf den Plot zu kurz. Wir nehmen uns nicht die Zeit, unsere Figuren wirklich kennenzulernen; oder merken irgendwann, dass die Figur nicht stimmig oder zu eindimensional ist, finden aber keine Lösung. Im Kurs wird unter Anleitung der Workshopleiterin Sarah Meyer-Dietrich jeweils eine Hauptfigur der Teilnehmenden (wahlweise: eine relevante Nebenfigur) auf den Prüfstand gestellt. Die Teilnehmer sollten sich vorab überlegen, welches in Arbeit befindliche Werk (Roman, Erzählung, ggf. auch Drehbuch oder Theaterstück) in Bezug auf die Hauptfigur besprochen werden soll. Im Kurs wird jeder die Gelegenheit haben, diese Figur vorzustellen, mit der Workshopleiterin und den Teilnehmern zu diskutieren und ggf. zu präzisieren bzw. weiterzuentwickeln.

> Weiterlesen: Eine Frage des Charakters?

   

Erzähl keine Märchen

Wie aus Hänsel und Gretel ein Psychothriller wird

Der allwissende Erzähler, wie wir ihn aus Grimm's Märchen kennen, hat ausgedient. Wer heute mitreißende Texte verfassen will, muss vor allem die richtige Schreib-Perspektive wählen. Was passiert, wenn die böse Hexe uns als distanzlose Ich-Erzählerin erklärt, warum sie zwei unschuldige Kinder in ihr Haus lockt? Inwiefern steigert sich die Spannung, sobald Hänsel und Gretel aus abwechselnden Blickwinkeln von ihrem grausigen Abenteuer im Wald berichten?

Sandra Lüpkes, Autorin zahlreicher Romane und Drehbücher, wird mit den Teilnehmern dieses Workshops aus alten Geschichten ganz neue Aspekte herauskitzeln, indem sie die Unterschiede, die Vor- und Nachteile der verschiedenen Erzähl-Perspektiven anhand von praktischen Übungen deutlich werden lässt. Bei einer Schlusslesung am Sonntag werden die entstandenen Texte in einer Märchenstunde der ganz besonderen Art der Öffentlichkeit vorgestellt.

> Weiterlesen: Erzähl keine Märchen