AMF-Preis

Preisverleihung 2020

Preisverleihung 2020

Am 06. September 2020 wurde im Nicolaihaus Unna, dem Sitz des Westfälischen Literaturbüros, wieder der Alfred-Müller-Felsenburg-Preis verliehen. Das Sekretariat für den Alfred-Müller-Felsenburg-Preis lud in Kooperation mit dem Westfälischen Literaturbüro zu einer besonderen Ehrung ein, denn passend zu dem in diesem Jahr begangenen bundesweit bedeutsamen 30-jährigen Jubiläum der deutschen Wiedervereinigung, wurde mit Utz Rachowski 2020 eine Schriftstellerpersönlichkeit aus der ehemaligen DDR ausgezeichnet. Rachowski nahm den Preis im Rahmen einer von Winni Schickentanz und Sebastian Wiemhöfer musikalisch begleiteten Feierstunde entgegen.

Staatsminister a.D. Wolfram Kuschke, 1. Vorsitzender des Westfälischen Literaturbüros, begrüßte den Preisträger. Er warf den Blick auf Demonstrationen, die die Einhaltung demokratischer Grundrechte zum Ziel haben, sowohl in der Zeit vor 1990, als auch aktuell angesichts der Situation in Belarus, und schlug den Bogen zur lobenswerten Erwähnung des Textes "Freiheit" von Utz Rachowski. Landrat Michael Makiolla (Kreis Unna) betonte in seinem Grußwort, dass der Einigungsprozess weitergeführt werden müsse, was mit dieser Veranstaltung erfolgreich geschehe. Michael Fallenstein, Sohn des Namengebers, zeigte sich überzeugt, dass sein Vater gegen die Auszeichnung Rachowskis keinerlei Einwände gehabt hätte, da er mit seiner "ungebeugten (nicht unbeugsamen!) Haltung" und seinem dichterischen Können genau für das stehe, wofür dieser Preis ins Leben gerufen wurde. Mit seinem Vater teile Rachowski die Wut auf politisches Unrecht und die emotionale Nähe zum Nachbarland Polen.

Die Laudatio auf Utz Rachowski hielt im Anschluss der Generalsekretär des PEN Zentrum Deutschland Heinrich Peuckmann. Peuckmann berichtete von erfüllenden Begegnungen mit Rachowski und gemeinsam durchgeführten Veranstaltungen, an die er gerne zurückdenke. Besonders Rachowskis Gedichtband "Die Dinge, die ich vergaß" habe er immer gerne gelesen und dabei immer etwas Neues entdeckt. Auch seinen Essayband "Die Lichter, die wir selbst entzünden", der zahlreiche Essays, Erzählungen und Gedichte über die Repression und Indoktrination in der DDR und seine Zeit im Gefängnis enthält, hob er hervor. Als Kämpfer für die Freiheit des Wortes habe Utz Rachowski die Waffe der Öffentlichkeit stets zu nutzen verstanden.

Die Preisübergabe erfolgte durch den Juryvorsitzenden für den AMF-Preis Thorsten Trelenberg sowie durch Wolfram Kuschke. Utz Rachowski vermittelte durch die Lesung seines Textes "Freiheit" einen Eindruck seines literarischen Könnens, ehe die Verleihungszeremonie musikalisch ausklang.

Um Rachowski im Kreis Unna zu würdigen und Werk und Biographie des Preisträgers einer noch größeren Öffentlichkeit nahezubringen, begleitete in Kooperation mit dem HowiBib-Freunde e.V. und mit freundlicher Unterstützung des Kreises Unna und der Sparkasse UnnaKamen eine Lesung des Schriftstellers in der Gemeindebibliothek Holzwickede die diesjährige Preisverleihung.

Die Preisverleihung wurde live gestreamt. Das Video finden Sie hier.