Einzellesungen

Corona-Virus: Update

Corona-Virus: Update

Corona beeinflusst das öffentliche Leben seit Monaten und es wird uns wahrscheinlich auch noch einige Zeit begleiten. In der Hoffnung, dass es ab dem späten Frühjahr wieder möglich sein wird, kulturelle Veranstaltungen auch in Präsenz durchzuführen, bereitet das Westfälische Literaturbüro sein für 2021 geplantes Programm aber weiter vor. Und da kommt erneut einiges zusammen!

Den Anfang machte am 26. Februar die Bochumer Autorin Anja Liedtke, die im Nicolaihaus in Unna erstmals aus ihrem gerade erschienen fünften Roman "Ein Ich zu viel" las. Darin geht sie in Form eines raffinierten psychologischen Spiels der Frage nach, was es braucht, um sein Selbst und sein Menschsein zu entwickeln und beleuchtet zugleich die Auswirkungen des Nationalsozialismus auf nachfolgende Generationen. Da aufgrund der aktuell geltenden Beschränkungen keine Buchpremiere vor Publikum möglich war, wurde die Veranstaltung stattdessen live auf YouTube gestreamt.

Am 11. März folgte dann die in Unna lebende freie Journalistin (u.a. Deutschlandfunk, FAZ, WDR) Anja Hirsch mit ihrem Debütroman "Was von Dora blieb". In der zusammen mit der Buchhandlung G. Hornung organisierten Veranstaltung präsentierte die Autorin einen ergreifenden Roman über die Schwierigkeit der Kriegsenkelgeneration, sich im eigenen Leben zu verankern, und über eine faszinierende Spurensuche, in der sich die Leser*innen immer wieder selbst begegnen. Auch diese Buchpremiere wurde auf YouTube übertragen.

Weiter geht es live auf YouTube am 20. April mit Schauspieler, Regisseur und Schriftsteller Markus Veith, der seinen Roman "Die erste Bahn" präsentiert. Darin reist eine Frau in die Vergangenheit um ihren Vater zu töten. Es geht um Zukunft, Vergangenheit und eine Gegenwart, die alles verändern könnte. Das im Frühjahr im OCM-Verlag erscheinende Buch inszenierte Veith als Theaterstück bereits 2015 im Dortmunder Theater im Depot.

Am 18. Mai ist - im Rahmen des [lila we:]-Festivals europa:westfalen - Sandra Gugic mit ihrem Roman "Zorn und Stille" bei uns zu Gast. Die österreichische Autorin serbischer Herkunft erzählt darin von der Fotografin Billy Bana, die in einem anderen Leben einmal Biljana Banadinovic war, die als Gastarbeiterkind in Wien aufwuchs. Als Billy die Nachricht vom Tod ihres Vaters erreicht, holt die Vergangenheit sie wieder ein, kommen verdrängte Fragen und alte Schuldgefühle zurück.

Am 20. August liest dann Bulgarien-Experte Thomas Frahm gleichfalls im Rahmen von europa:westfalen bei uns. Frahm ist Publizist, Journalist, Übersetzer und Gründer des CHORA Verlags. Er verbrachte ein Viertel seines Lebens in Sofia und pendelt heute regelmäßig zwischen seiner Heimatstadt Duisburg und der Hauptstadt Bulgariens. Für seine Erzählungen wurde er bereits mehrfach prämiert, u.a. erhielt er 2016 den Spezialpreis des bulgarischen Journalistenverbandes. Im Nicolaihaus liest er aus seinem Roman "Träume sind das Teuerste" und spricht mit seinem Lektor Michael Hellwig über die Tücken des Übersetzens.

Zudem startet unser neues Großprojekt Experiment HEIMAT mit Recherchebesuchen namhafter Autor*innen und Fotograf*innen sowie öffentlichen Veranstaltungen in ganz Westfalen. Die Auftakt-Gala wurde am 10. April live aus dem Kühlschiff der Lindenbrauerei Unna auf YouTube gestreamt.

Für den Sommer ist dann erneut die Ferienakademie NRW geplant, mit Schreibkursen für Kinder und Jugendliche von 8 bis 25 Jahren. Aufgrund der andauernden Planungsunsicherheiten wurde im April entschieden, die Ferienakademie 2021 ausnahmsweise digital durchzuführen. Anmeldungen sind ab sofort möglich.

Mit "Die 15 Beats - Professionelles Plotten für Prosa und Drehbuch" fand vom 20. bis zum 21. März sehr erfolgreich der erste Wochenendworkshop im Rahmen unserer diesjährigen Weiterbildungsangebote für Erwachsene statt. In dem Online-Seminar trainierte der erfolgreiche Schriftsteller, Ghostwriter und Journalist Oliver Uschmann mit den Teilnehmer*innen das Prinzip der "15 Beats nach Blake Snyder". Weiter geht es dann mit Bestsellerautorin Judith Merchant am 25./26. September. In dem Workshop, der je nach Pandemielage auch digital umgesetzt werden kann, dreht sich alles um das Thema Spannung.

Kriminell spannend wird es dann wieder im Herbst, wenn wir die zusammen mit dem Bereich Kultur der Kreisstadt Unna organisierte Krimi-Biennale Mord am Hellweg X nachholen, die im letzten Jahr leider verschoben werden musste. Außerdem wird auch im Herbst 2021 wieder der Alfred-Müller-Felsenburg-Preis für aufrechte Literatur im Nicolaihaus vergeben. 

Natürlich finden alle Veranstaltungen des WLB grundsätzlich unter Beachtung der jeweils aktuellen Hygienevorschriften gemäß der Coronaschutzverordnung statt. Das Westfälische Literaturbüro hat zu diesem Zweck in Absprache mit der Stadt Unna und dem Gesundheitsamt ein Hygiene- und Infektionsschutzkonzept entwickelt, das laufend aktualisiert wird. Detailierte Informationen zu den jeweils gültigen Maßnahmen erhalten alle Besucher*innen bzw. Teilnehmer*innen im Vorfeld der Veranstaltung. Eine vorherige Anmeldung zu der jeweiligen Veranstaltung ist daher - nach aktuellem Stand - zwingend.

Bleiben Sie auch weiterhin gesund!
Ihr WLB-Team