Einzellesungen

Emanuel Rosen: Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot.

Emanuel Rosen © Hagop's photography

Mit drei Lesungen in Hamm, Gelsenkirchen und Unna beteiligt sich das Westfälische Literaturbüro in diesem Herbst am Festjahr 1.700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Emanuel Rosen (Kalifornien) geht in seinem Buch "Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot", auf Spurensuche seiner Familiengeschichte, die auch nach Unna und Hamm führt.

Als Emanuel Rosen in Israel aufwuchs, war er von den heiteren Aussprüchen seiner Mutter umgeben, aber er hatte keine Ahnung von dem Kampf, den sie führte. Er wusste, dass seine Großeltern, Lucie und Hugo Mendel, 1933 aus Deutschland nach Palästina emigriert und 1956 ihre frühere Heimat besucht hatten. Aber er wusste nicht, dass sich sein Großvater nach ihrer Rückkehr nach Tel Aviv dort das Leben genommen hatte. Er wusste nichts von dem Rechtsstreit, den seine Mutter Miriam Rosen in die Wege geleitet hatte, um die Würde ihres in Unna geborenen Vaters wiederherzustellen. Dieser war bis 1933 ein angesehener Anwalt in Hamm gewesen, bis ihm die Nationalsozialisten Berufsverbot erteilt hatten. Und er wusste sicher nichts von dem Nazi-Psychiater, den das Gericht in diesem Fall als Gutachter bestellt hatte. Kurz gesagt, er wusste nicht viel, bis er einen Karton mit Briefen fand, die seine Großeltern von ihrer Reise geschickt hatten, und er fuhr nach Deutschland, um ihren Spuren zu folgen.

Emanuel Rosen wurde in Israel geboren und lebt in Kalifornien. Nach einer erfolgreichen Karriere in der Hightech-Industrie schrieb er einen Bestseller über Marketing, der in zwölf Sprachen übersetzt wurde. Dies ist sein viertes Buch. Im November wird er auf Einladung des WLB aus den USA anreisen, um seine Familiengeschichte "Wenn jemand anruft, sagt, ich bin tot" erstmals in der Region zu präsentieren.

Die Termine:

09. November 2021
Premierenlesung im Rahmen des Literarischen Herbstes in Hamm
Eine Veranstaltung in Kooperation mit den Stadtbüchereien Hamm und dem Hammer Geschichtsverein e.V.
Moderation: Cathrin Brackmann (WDR)

10. November 2021
Lesung in der Synagoge Gelsenkirchen
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der jüdischen Gemeinde der Synagoge Gelsenkirchen
Moderation: Cathrin Brackmann (WDR)
Dt. Lesepart: Kai Schumann

11. November 2021
Lesung in der Synagoge in Unna
Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Synagoge der Gemeinde haKochaw
Moderation: Cathrin Brackmann (WDR)
Dt. Lesepart: Kai Schumann

Weitere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen (u.a. Ticketinfos, Einlassbedingungen) folgen in Kürze. Abonnieren Sie auch gerne unseren Newsletter, um bestens informiert zu bleiben oder folgen Sie uns auf Facebook und Instagram.

Die Lesungen werden dankenswerterweise gefördert von der Kunststiftung NRW.