LiteraturSommerHellweg

Rückblick LiteraturSommerHellweg 2022

Von Mitte Juni bis Mitte September 2022 führte das Westfälische Literaturbüro erneut zusammen mit sechs Partnern - der Stadt Unna, dem Kreis Unna, der Stadt Hagen, der Rohrmeisterei Schwerte, der Gemeinde Bönen und dem Kulturgut Haus Nottbeck in Oelde - die zweite Ausgabe des Festivals LiteraturSommerHellweg durch, das einige der vielen schönen großen und kleinen Plätze bespielt, die die Hellweg-Region (auch) unter freiem Himmel zu bieten hat.

Den Auftakt machte das Kulturbüro Hagen am 12. Juni vor der Kulisse des Wasserschlosses Werdringen. Unter dem nicht ganz ernst gemeinten Motto "Neue Prinzessinnen" präsentierten vier Autorinnen zeitgenössische Texte. Die Hagener Autorin Felicity Whitmore las aus ihrer Neuerscheinung "Das Geheimnis der verborgenen Bibliothek". Jovana Reisinger stellte ihren Roman "Spitzenreiterinnen" vor. Sie machte dabei deutlich, welche Rollenzwänge und welche Gewalt Frauen in unserer Gesellschaft vorbehalten sind. Auch Heike Geißler las aus ihrem viel diskutierten Roman "Die Woche". Die Poetry-Slammerin Sandra Da Vina, die auch als Moderatorin durch den Tag führte, vervollständigte das Programm mit ihren erfrischenden und erheiternden Texten. Musikalisch wurde der Tag von der Band The Silveretts abgerundet.

Am 2. Juli wurde der gerade neu eröffnete und sommerlich geschmückte Literaturgarten der Gemeindebücherei Bönen mit Musik, einem Bücherflohmarkt, kulinarischen Sommerspezialitäten sowie einem Puppentheater und einem "Art to go"-Angebot durch die Künstlerin Kerstin Donkervoort gebührend eingeweiht. Buchexperte Frank Berzbach machte mit seinen anschaulichen Erzählungen aus "Die Kunst zu lesen" Lust auf die Welt der Literatur und Bestsellerautorin Gisa Pauly entführte das Publikum mit ihrem Roman "Fräulein Wunder" auf die Nordseeinsel Sylt der 50er Jahre.

Abenteuerlich wurde es dann auf dem Gelände der Rohrmeisterei Schwerte. Dort brachten unter dem Motto "ABENTEU(R)ERLEBEN" am 14. August drei erfahrene Abenteurer ihre Erlebnisse, verpackt in spannende Geschichten aus der ganzen Welt, mit nach Schwerte. Die zahlreichen Besucher*innen konnten einen Nachmittag lang gebannt dem erfolgreichen Reiseblogger und Podcaster Erik Lorenz lauschen, der in seinem Buch "Weltwach - Mit offenen Augen ins Abenteuer" von seinen Reiseabenteuern, die ihn quer über den Globus und an ganz besondere Orte führten, erzählte. Auch beim Auftritt des Wanderers Max Heberer lag das Fernweh nicht weit. Der Autor beschrieb, wie er spontan entschied, seinen stressigen Alltag hinter sich zu lassen und irgendwo hinter tausend Gipfeln und Tälern Antworten über das Leben und die Zukunft fand. Und auch der Extremschwimmer André Wiersig sucht stets nach neuen Herausforderungen und wagte als Erster den Versuch, bis nach Helgoland zu schwimmen. Davon berichtete er ebenfalls an diesem Nachmittag.

Zu einem Sommerfest im Unnaer Nicolai4tel luden die Kreisstadt Unna - Bereich Kultur und das Westfälische Literaturbüro am 27. August ein. Auf der Bühne vor dem Nicolaihaus kamen hochkarätige Gäste und ein buntes Begleitprogramm zusammen. Das literarische Wochenende wurde bereits am Vormittag mit einem "literarischen Frühschoppen" musikalisch eingeläutet. Eine Mischung aus Poetry Slam mit dem Comedian Markus Barth und Quichotte mit ernsten und heiteren Beiträgen eröffneten den Tag. Mit Fatima Khan, Şehnaz Müldür, Rebecca Ramlow und Nora Schramm präsentierte das Kölner Festival INSERT FEMALE ARTIST außerdem junge feministische Stimmen und Texte. Literarische Highlights boten am Nachmittag der Autor und Kabarettist Bernd Stelter, der mit gewohnt viel Humor sein Älterwerden reflektierte. Schauspielerin Marie-Luise Marjan bereicherte das Programm ebenfalls mit ihren Erzählungen und Ruhrgebiets-Urgestein Frank Goosen beendetet den langen bunten Literaturtag mit aktuellen Texten, in denen er einen persönlichen Rückblick auf das Ruhrgebiets in den 80er-Jahren warf - und für viel Gelächter sorgte.

Den Abschluss fand der diesjährige LiteraturSommerHellweg am 11. September auf dem Kulturgut Haus Nottbeck mit einem literarisch-musikalischen Programm zum Mitmachen. Mit dabei waren Schriftsteller Klaus Märkert, seines Zeichens Erfinder des "Nachthumors", und Hermann Mensing aus Münster, der auf Zuruf Spontangedichte kreiert und im Rahmen seiner "Trittfest"-Aktion Literatur zum Anfassen bot. Ein weiterer literarischer Programmpunkt war der gemeinsame Auftritt des vielgereisten Dortmunder Autors Ralf Thenior und seiner Kollegin Bianca Boer aus den Niederlanden.

Auch die zweite Festival-Ausgabe war wieder für alle Beteiligten ein voller Erfolg. Und schon jetzt kann das Publikum sich auf die nächste Ausgabe des LiteraturSommerHellwegs 2023 freuen!

Das Projekt LiteraturSommerHellweg 2022 wurde dankenswerterweise gefördert vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.