Mord am Hellweg

Ripper Award an Simon Beckett & Arne Dahl

Am Abend des 25. Februar wurde der Preis für Europäische Kriminalliteratur ("Ripper Award") in der Erich Göpfert Stadthalle Unna gemeinsam an die Bestsellerautoren Simon Beckett und Arne Dahl vergeben. Vor ausverkauftem Haus nahmen die Thriller-Stars die Auszeichnung persönlich nach Gesprächen über ihren Werdegang mit dem Kulturjournalisten Günter Keil und Lesungen aus den herausragendsten Werken ihres Gesamtwerks entgegen. Gut gelaunt und eloquent führte Kulturjournalist Matthias Bongard durch den Abend. Für Rhythmus und Swing sorgte die Bigband des Landespolizeiorchesters NRW unter der Leitung von Hans Steinmeier.

Vor zwanzig Jahren veröffentlichte Arne Dahl den ersten Band seiner Reihe um die Stockholmer A-Gruppe, die seinen internationalen Weltruhm begründete. In einer Kurzlesung stellte er den vierten Band der Reihe vor, "Tiefer Schmerz" ("Europa Blues"), für den er seine ersten internationalen Literaturpreise erhielt, u.a. 2006 den Deutschen Krimipreis. Aber auch seine zwei darauf folgenden preisgekrönten Krimiserien waren weltweite Bestseller. Mit "Gier" (Opcop-Reihe, Schwedischer Krimipreis) und "Sieben minus eins" (Berger & Blom-Serie) stellte er im Anschluss in zwei Lesepassagen die jeweils ersten Bände seiner zwei weiteren Serien vor, atmosphärisch und unglaublich spannend vorgetragen von Tatort-Schauspieler Joe Bausch.

Ein besonderes Highlight des Abends war sicherlich die Weltpremiere von Simon Becketts brandneuem David-Hunter-Krimi "Die ewigen Toten", dem sechsten Band der internationalen Erfolgsreihe, der erst knapp zwei Wochen zuvor in Deutschland (noch vor der englischen Ausgabe!) erschienen ist. Simon Beckett, der seinen ersten Thriller bereits 1994 veröffentlichte ("Voyeur"), startete 2006 mit "Die Chemie des Todes" seine Krimireihe um den forensischen Anthropologen David Hunter, mit der er - insbesondere in Deutschland - überragenden Erfolg hat. Joe Bausch, der sich als Lesestimme von Simon Beckett auch schon im Herbst bewiesen hat, zog das Publikum mit seiner markanten Stimme erneut in seinen Bann.

Unter großem Beifall überreichten im Anschluss die Festivalleitung von "Mord am Hellweg", Sigrun Krauß und Dr. Herbert Knorr, sowie der Vorstandsvorsitzende der Sparkasse UnnaKamen, Klaus Moßmeier, die mit 11.111 € dotierte Auszeichnung an die beiden Autoren, die sich den Preis teilen. Die Preissumme wurde erneut von der Sparkasse UnnaKamen gestiftet. Sichtlich gerührt - insbesondere auch von den Videogrüßen der Jurymitglieder - bedankten sich die frischgebackenen Preisträger am Abend in der Unnaer Stadthalle. "Mord am Hellweg" ist Arne Dahls Favoriten-Festival, zumal es das größte der Welt ist. Auch Simon Beckett bedankte sich ganz besonders bei seinen Lesern und lobte die herausragende Qualität des Festivals - es war ein wundervoller Abend!

Simon Beckett und Arne Dahl erhielten die Auszeichnung für ihre außerordentlichen Verdienste um die europäische Kriminalliteratur. Die Auszeichnung wird alle zwei Jahre im Rahmen des größten europäischen Krimifestivals "Mord am Hellweg" vergeben und ehrt eine Autorin / einen Autor, in deren / dessen Werk auf besondere Weise die Verantwortung für die Kriminalliteratur und ihre lebendige und zeitgemäße Weiterentwicklung zum Ausdruck kommt und deren / dessen Werk für das Genre "Krimi/Thriller" europäischen Rang und/oder eine bedeutende Rezeption im europäischen Rahmen oder darüber hinaus erreicht hat.

In letzter Instanz ist der Preis ein Publikumspreis: Krimifans stimmten im Festivalzeitraum (15.09.-20.11.2018) ab. Zum ersten Mal in der Geschichte des Preises resultierte die Abstimmung mit einem Gleichstand und daher zwei Preisträgern der Auszeichnung. Arne Dahl und Simon Beckett setzten sich damit gegen die ebenfalls nominierten Autorinnen Val McDermid (Schottland) und Ingrid Noll (Deutschland) durch.

Der Preis, der im Rahmen des "Mord am Hellweg"-Festivals seit 2008 ausgelobt wird, ging zuvor an die Schweden Henning Mankell (2008/09) und Håkan Nesser (2010/11), an die französische Autorin Fred Vargas (2012/13), den dänischen Autor Jussi Adler-Olsen (2014/15) und den deutschen Autor Sebastian Fitzek (2016/17).