Mord am Hellweg

Tagung "Zur Ästhetik des Kriminalromans"

Save the date!
"Öffentlichkeit trifft Literatur trifft Wissenschaft": Unter diesem Motto möchte "Mord am Hellweg" anlässlich seines 10. Jubiläums im Herbst 2020 neue Akzente im Diskurs um den Kriminalroman setzen. 2002 als Biennale gegründet hat das Festival von Beginn an neue Maßstäbe in der Interaktion mit diesem literarischen Genre gesetzt. Um dieser Vorreiterfunktion weiterhin gerecht zu werden, will das Festival vom 02. bis 04. Oktober 2020 mit einer (öffentlich zugänglichen) Fachtagung die Diskussion über die Qualität der Gattung, ihre Anerkennung und/oder mindestens stärkere Rezeption in der Wissenschaft und ihren Platz in der Literaturwelt entfachen.

Hochkarätige Gäste werden erwartet. Bereits zugesagt haben als Autor*innen Bernhard Aichner (Österreich), Dror Mishani (Israel), Garry Disher (Australien), Elisabeth Herrmann, Merle Kröger und Friedrich Ani aus Deutschland. Neben den Autor*innen werden weitere spannende internationale Referent*innen aus der Literaturwissenschaft, dem Verlags-, Bibliotheks- oder Buchhandlungswesen und der Literatur- bzw. Krimikritik dazustoßen.

Als Kuratoren der Tagung konnten der mehrfach ausgezeichnete Autor Oliver Bottini und der Herausgeber und Literaturkritiker Thomas Wörtche gewonnen werden.

Warum eine Tagung "Zur Ästhetik des Kriminalromans"?
Trotz der prinzipiell anhaltenden hohen Konjunktur der Gattung und durchaus vorhandener stilistischer Weiterentwicklungen, wird der "Krimi" wegen seiner (angeblichen) Klischeebehaftung und künstlerisch nicht vorhandenen Stil- wie Sprachqualität in Deutschland oft genug "von oben herab" angeschaut, und zwar sowohl vom Feuilleton und der Literaturkritik als auch von der Literaturwissenschaft, die nicht differenzierend hin- oder gar ganz wegschaut.

Mit seiner Fachtagung möchte "Mord am Hellweg" eine Debatte darüber auslösen, was, wenn es diesen indifferenten Zustand tatsächlich gibt, getan werden kann, ihn zu ändern, sowohl von der kreativen Produktions- als auch von der fachspezifischen Rezeptionsseite her. Sie möchte den teilnehmenden Fachleuten zudem Anstöße geben, in Seminaren, Bibliotheken, in Zeitungen und Hörfunksendern die Frage nach der "Ästhetik des Kriminalromans" weiter zu verfolgen und auszudifferenzieren, um gegebenenfalls zu detaillierteren, vorwärtsweisenden Antworten zu kommen.

Die Veranstaltung richtet sich dabei selbstverständlich an Autor*innen, aber in erster Linie auch an Germanist*innen, vergleichende Literaturwissenschaftler*innen, Lektor*innen und Verleger*innen, an Literaturredakteur*innen und Blogger*innen, Buchhändler*innen, Fach(krimi)- sowie allgemeine Literaturkritiker*innen und Feuilletonist*innen. Zugleich ist sie aber auch für ein krimiaffines, auch an wissenschaftlicher Literaturkritik interessiertes Publikum öffentlich zugänglich.

Ergänzt wird die Tagung durch Lesungen und Gespräche mit den nationalen und internationalen Autor*innen auf öffentlichen Abendveranstaltungen, um so die ästhetische Diversität der Gattung Kriminalroman zu demonstrieren.
Vor, zwischen und nach den Diskussionen wird es beim Come-Together, beim Mittagsimbiss, beim Kaffeetrinken oder beim "Après-Crime" an der Hotelbar viel Zeit und Möglichkeiten geben, untereinander und mit den Gästen ins Gespräch zu kommen.

Die Panels werden in den Sprachen Deutsch, Englisch und Französisch über die Bühne gehen. Mit Hilfe von Simultandolmetscher*innen können Zuhörer*innen den Übersetzungen über Kopfhörer folgen. Vom Tagungshotel zu den Lesungsorten und zum Hotel retour wird es einen Bus-Shuttleservice geben.
Das gesamte Programm und verschiedene Modelle der Teilnahme werden derzeit weiter ausgebaut. Mehr Informationen (auch zu Anmelde- und Teilnahmebeiträgen sowie Unterbringung) gibt es demnächst auf der Festival-Webseite von "Mord am Hellweg". Detaillierte Informationen zu den Panels erhalten Sie hier.

Die Plätze sind begrenzt. Verbindliche Anmeldungen werden voraussichtlich (spätestens) ab November über ein Anmeldeformular auf der Festival-Webseite möglich sein.

Gerne können Sie sich aber schon jetzt einen Platz unverbindlich reservieren lassen. Für vorzeitige Platzreservierungen oder Fragen wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Öffentliche Fachtagung "Zur Ästhetik des Kriminalromans"
Zeitraum: 02. bis 04. Oktober 2020
Tagungsort: Haus Opherdicke, Holzwickede (Kreis Unna)
Tagungshotel: Katharinen Hof, Ringhotel Unna
Orte Lesungen (im Rahmen der Tagung): u.a. Rohrmeisterei Schwerte, Ringhotel Katharinenhof, Haus Opherdicke