Mord am Hellweg

VVK für "Mörderisches Intermezzo" startet

VVK für "Mörderisches Intermezzo" startet

Für alle Krimifans bietet der Herbst ein spannendes Programm, denn von September bis November 2021 lockt Europas größtes internationales Krimifestival "Mord am Hellweg" mit einem "Mörderischen Intermezzo" deutsche sowie einige internationale Krimistars in die Hellwegregion. Für die mehr als zwei Dutzend Veranstaltungen umfassende Sonderreihe reisen für geplante Präsenz-Lesungen u. a. Volker Kutscher, Elisabeth Herrmann, Andreas Gruber, Doris Gercke, Jens Henrik Jensen, Gisa Pauly, Antti Tuomainen, Carsten Sebastian Henn, Horst Eckert, Edith Kneifl, Melanie Raabe oder Friedrich Ani an den Hellweg. Deon Meyer, Craig Russell u.a. werden digital zugeschaltet. Am MI, 23. Juni, ist der Vorverkauf für das erste Dutzend Veranstaltungen des Zwischenspiels gestartet, Tickets für fünf weitere Veranstaltungen können seit MI, 14. Juni erworben werden. Das Hauptprogramm seines großen – zehnten – Jubiläumsfestivals musste pandemiebedingt erneut um 364 Tage auf 2022 verschoben werden.

Im Zentrum der Sonderreihe "Mörderisches Intermezzo" steht der zehnte Band der im September erscheinenden "Mord am Hellweg"-Anthologie Jubiläumsmorde und die Lesungen mit den am Band beteiligten Autor*innen, die während der Veranstaltungen neben ihren aktuellen Romanen auch ihre spannenden Kurzkrimis präsentieren. Digitale Angebote rahmen die Reihe ein. Eröffnet wird sie am 16. September mit dem südafrikanischen Bestsellerautor Deon Meyer, beendet am 19. November mit dem Schotten Craig Russell (bekannt geworden mit seinen von der ARD mit Peter Lohmeyer in der Hauptrolle verfilmten Fabel-Thrillern). Beide werden aus Kapstadt beziehungsweise Perthshire zugeschaltet und stellen ihre brandneuen Bücher vor. Die deutschen Leseparts übernimmt jeweils der Dortmunder Kabarettist und Lyriker Fritz Eckenga, die Moderation der Leiter des Aufbauverlages Reinhard Rohn, die beide nach Unna reisen werden, von wo aus gestreamt wird. Weitere digitale Angebote befinden sich noch in der Planung und werden rechtzeitig bekanntgegeben.

Eine kleine Anzahl von Veranstaltungen des "Mörderischen Intermezzos", für die bereits vor der ersten Verschiebung von "Mord am Hellweg" 2020 zahlreiche Karten verkauft wurden, gehen aktuell (noch) nicht wieder in den Vorverkauf. Die Veranstaltungen sind zwar nicht ausverkauft, aber vor dem Hintergrund der Pandemie sollen vorerst weitere Entwicklungen abgewartet werden, um so eine ggf. durch spätere Abstandsregelungen entstehende Überbuchung der Lesungen zu verhindern. Dies betrifft insbesondere die Lesungen mit Ben Aaronovitch, Andreas Gruber, Jens Henrik Jensen und Bernhard Aichner. Sollte es die Lage im Spätsommer/Herbst zulassen, werden auch für sie wieder Kontingente freigeschaltet.

Auch für die anderen Termine/Veranstaltungen gilt: Sollten die aktuell verfügbaren Kartenkontingente, die pandemiebedingt noch eingeschränkt sind, vorläufig ausgeschöpft sein, können Kund*innen sich im Ticketshop bei pretix auf eine Warteliste setzen lassen. Sofern sich die Lage entspannen sollte, werden weitere Ticketkontingente freigegeben. In diesem Fall werden zuerst die Personen benachrichtigt, die auf den Wartelisten bei pretix stehen.

Eine Übersicht aller Veranstaltungen des "Mörderischen Intermezzos" finden Sie hier. Alle Veranstaltungen für die Tickets bestellt werden können, finden Sie im "Mord am Hellweg"-Veranstaltungskalender. Weitere Informationen zum Ticketverkauf finden Sie hier. Einige der Veranstaltungen waren bereits 2020 im Vorverkauf, bevor "Mord am Hellweg" erstmalig pandemiebedingt verschoben wurde. Für diese Lesungen erworbene Tickets behalten weiterhin ihre Gültigkeit.

Die Sonderreihe "Mörderisches Intermezzo" wird gefördert im Rahmen von "NEUSTART KULTUR" der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien durch den Deutschen Literaturfonds e.V.