Ausschreibungen

Heinrich-Heine-Stipendium 2021/2022

Das Land Niedersachsen vergibt zusammen mit der Hansestadt Lüneburg das Heinrich-Heine-Stipendium. Bewerben können sich deutschsprachige Schriftsteller*innen für drei dreimonatige Aufenthaltsstipendien in den Jahren 2021 und 2022.
Die Stipendiaten erhalten monatlich 1.400 Euro vorbehaltlich der zur Verfügung stehenden Landesmittel. Die komplett eingerichtete Zwei-Zimmer-Wohnung (50 qm) wird mietfrei zur Verfügung gestellt, für die laufenden Kosten (Strom, Heizung, Wasser, Internet etc.) wird eine monatliche Kostenpauschale erhoben.
Die Bewerbungsunterlagen sollen bio- und bibliographische Angaben und zehn bis zwanzig Seiten aus einem neuen unveröffentlichten Manuskript in jeweils drei Exemplaren enthalten sowie die letzte Veröffentlichung in zwei Exemplaren.
Mit Veröffentlichung ist eine Buchveröffentlichung (Prosa oder Lyrik) in deutscher Sprache (nicht im Selbstverlag oder von Autoren finanzierten Drucken) gemeint. Als mit einer Buchveröffentlichung vergleichbar wird eine größere Anzahl von Einzelveröffentlichungen in Literaturzeitschriften und Anthologien angesehen. Das Heinrich-Heine-Stipendium wird nicht an Übersetzer*innen und Sachbuchautor*innen vergeben.
Die Bewerbungsunterlagen können bis zum 31. Januar 2020 eingereicht werden. Die Rücksendung der eingereichten Unterlagen wird gewährleistet, wenn Rückporto in der Höhe des gezahlten Portos beiliegt. Bei Bewerbungen aus dem Ausland müssen internationale Antwortscheine beigefügt werden. Literaturbüro Lüneburg e.V., Ansprechpartnerin: Kerstin Fischer, Am Ochsenmarkt 1a, 21335 Lüneburg, Tel.: 04131 / 309-3687, E-Mail: Literaturbuero(at)stadt.lueneburg.de. Weitere Informationen über das Stipendium gibt es im Internet unter www.literaturbuero-lueneburg.de.
Die Entscheidung des Literarischen Beirates über die Zuerkennung eines Stipendiums fällt Ende April 2020.