Ausschreibungen

5. Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis

Der Dichter Ulrich Grasnick lobt für das Jahr 2021 den von ihm seit 2017 jährlich gestifteten Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis erneut aus. Sein Anliegen ist es, die deutschsprachige Dichtkunst zu fördern.
Der Wettbewerb richtet sich an deutschsprachige Autor*innen ab dem 16. Lebensalter.
Dem Thema der Ausschreibung 2021 „Zuflucht zum Meer“ stellt Ulrich Grasnick den Vers voran: „Wenn Schatten und Blitze stürzen, möchte ich sein wie das Meer nach Gewittern – ohne Narbe und Wunde die Flut.“
Erbeten werden zwei selbstverfasste, bislang unveröffentlichte Gedichte in deutscher Sprache, maschinen- bzw. computerschriftlich im Format der üblichen Normseite (bis 30 Zeilen pro Seite) sowie in vierfacher Ausführung.
Die Gedichtseiten bleiben anonymisiert und enthalten ein persönliches Kennwort. Das Kennwort wird auf einem Beiblatt festgehalten, dieses enthält folgende persönliche Daten: Postanschrift, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, darüber hinaus eine Kurzvita.
Mit der Teilnahme stimmen die Autor*innen einer Veröffentlichung der eingereichten Texte in der Wettbewerbsanthologie und gegebenenfalls auf der Internetseite des Preisgebers zu. Die Rechte bleiben bei den Autor*innen.
Wettbewerbsbeiträge sind bis zum 20. April 2021 auf dem Postweg – mit dem Merkwort Ulrich-Grasnick-Lyrikpreis 2021 zu senden an Frau Almut Armélin, Markgrafenstraße 40, 10117 Berlin.
Von der Teilnahme ausgeschlossen sind die Träger*innen des Ulrich-Grasnick-Lyrikpreises für die Jahre 2017 bis 2020 sowie die Jury-Mitglieder der letzten zwei Wettbewerbsjahre.
Die Originalausschreibung befindet sich hier.