Ausschreibungen

writing gender

In Zusammenarbeit mit Huza Press bietet das Goethe-Institut Kigali im September 2021 eine vierwöchige Residenz für Autor*innen in Kigali (Ruanda) an. Im Rahmen des Aufenthalts sollen die Schriftsteller*innen einladen werden, in konzentrierter und inspirierender Atmosphäre ein begonnenes Romanmanuskript fertigzustellen oder im Schreibprozess bedeutende Fortschritte zu erzielen.
Literatur bietet hierbei einen Raum für die Eröffnung von Gesprächen über Geschlechter und deren Konstruktionsweisen. Durch Geschichten von und über Geschlechter können neue Perspektiven über die Repräsentation in der Gesellschaft im Kontext von Machtverhältnissen erlangt werden: das Thema der diesjährigen Residenz ist daher "writing gender".
Die Autor*innenresidenz lädt zwei Schriftsteller*innen ein: eine*einen in Afrika ansässige*n Schriftsteller*in und eine*einen deutschsprachige*n Schriftsteller*in. Beide Resident*innen werden für vier Wochen in Kigali leben. Während ihres Aufenthaltes haben die Autor*innen Raum, um an ihren Texten zu arbeiten, sich literarisch auszutauschen und ihre Texte einem lokalen Publikum vorzustellen.
Die Transportkosten (Hin- und Rückflug in der Economy Class von zu Hause nach Kigali) und die Visagebühren werden übernommen. Die Unterkunft während des vierwöchigen Aufenthalts wird gestellt. Jede*r Schriftsteller*in erhält ein Stipendium in Höhe von 2.000 Euro für den Aufenthaltszeitraum (inklusive Tagespauschale und privatem Transport), das in zwei Raten ausgezahlt wird.
Arbeitssprachen für 2021 sind Englisch und Deutsch. Bewerbungsschluss ist der 16. Mai 2021.
Weitere Informationen sind unter www.goethe.de ersichtlich.