WLB 2.0 - jetzt noch digitaler

WLB 2.0 - jetzt noch digitaler

Das WLB kennt sich aus, wenn es darum geht, digitale Welten zu erschließen. Schon in den 1990er Jahren, als das noch bei weitem keine Selbstverständlichkeit war, verfügte es als erstes Literaturbüro in Nordrhein-Westfalen über eine eigene Webseite und schuf schon kurz darauf mit LITon.NRW eine zentrale Datenbank für und über das literarische Leben in NRW und seine Akteur*innen - ein von der Literaturszene viel genutztes Recherche- und Präsentationsinstrument, das seitdem mehrfach überarbeitet sowie aktualisiert wurde und bis heute ein deutschlandweit einzigartiges Projekt darstellt.

Seit Anfang des Jahrtausends sind weitere Webseiten für verschiedene Projekte gefolgt. Zuletzt wurde die digitale Präsenz des Netzwerkprojekts literaturland westfalen, für welches das WLB die Federführung innehat, um eine sogenannte Microsite, den neuen literaturlandwestfalen-Webfokus, erweitert, der auf spielerische Weise Einblick in die wesentlichen Säulen des Projekts gibt. Zuvor wurde bereits ein neuer Imagefilm produziert, in dem zum ersten Mal auch eine animierte Version des Netzwerk-Logos zum Einsatz kam. Auch die sozialen Medien sind selbstverständlich seit Jahren fester Bestandteil der Marketingstrategien des Literaturbüros und seiner einzelnen Projekte. Die Projekte Mord am Hellweg und literaturland westfalen sowie nicht zuletzt auch das Büro selber posten regelmäßig auf Facebook und Instagram.

Mit Beginn der Corona-Pandemie und dem im Frühjahr 2020 greifenden ersten Lockdown sah sich die Kulturszene - und damit auch das WLB - dann verstärkt mit der Frage konfrontiert, wie man geplante und nun als Präsenzveranstaltungen unmöglich gewordene Lesungen und weitere Projekte weiterhin ans Publikum bringen könnte. Das WLB entschied sich schon früh dafür, sich erneut auf digitales "Neuland" zu begeben und seine Kenntnisse sowie seine technischen Möglichkeiten im Bereich Videoproduktion und Streaming auszubauen. Und so verfügt es seit Mitte letzten Jahres über eine durchaus ansehnliche Video- und Streamingausrüstung, die über die nächsten Monate und Jahre kontinuierlich ergänzt werden soll. Auch das Know-how der damit befassten Mitarbeiterinnen wächst stetig.

So wurde nach etlichen geführten Fachgesprächen, absolvierten Tutorials und Probeversuchen mit der Verleihung des Alfred-Müller-Felsenburg-Preises 2020 erstmals eine vom WLB ausgerichtete Veranstaltung live gestreamt. An einem Aufruf des "ilb - internationales literaturfestival berlin" zu einer weltweiten Lesung für Meinungs- und Versammlungsfreiheit beteiligte sich das Team des WLB mit einer vorab produzierten Videolesung. Seit Ende 2020 laufen nun neue Dreharbeiten für das Projekt literaturland westfalen und sein Festival europa:westfalen. Die Ergebnisse werden nach und nach begleitend zum Festival veröffentlicht. Im ersten Quartal 2021 wurden im Nicolaihaus veranstaltete Lesungen mit Anja Liedtke ("Ein ich zu viel"), Anja Hirsch ("Was von Dora übrigblieb") und Markus Veith ("Die erste Bahn") live gestreamt.  

Zudem startete unser neues Großprojekt "Experiment HEIMAT" mit einer Auftakt-Gala, die am 10. April live aus dem Kühlschiff der Lindenbrauerei Unna auf YouTube gestreamt wurde.

Mit dem vom bekannten Schriftsteller, Ghostwriter und Journalist Oliver Uschmann geleiteten Wochenendworkshop "Die 15 Beats - Professionelles Plotten für Prosa und Drehbuch" fand außerdem erstmalig und sehr erfolgreich eines der Weiterbildungsangebote für Erwachsene, die das WLB jährlich organisiert, rein digital als Webinar statt.

Weitere digitale Projekte werden in Zukunft hinzukommen – einerseits, weil der anhaltende Lockdown Alternativen zur klassischen Präsenzveranstaltung weiterhin erforderlich macht, andererseits auch, weil die Corona-Pandemie insgesamt die Digitalisierung vorantreibt und Rezeptionsgewohnheiten verändert, auf die auch moderne Kulturveranstalter mit innovativen Lösungen reagieren müssen. Die in den vergangenen Monaten vom WLB im Nicolaihaus Unna eingebaute Bühne wird in der nächsten Zeit daher voraussichtlich auch weiterhin verstärkt als Black Box für Videoaufnahmen und als Studio für Live-Streams zum Einsatz kommen.

Auch innerhalb des Beratungsgeschäfts des Westfälischen Literaturbüros spielt das Digitale in der letzten Zeit eine verstärkte Rolle. Gegenwärtig wenden sich vermehrt Autor*innen und Veranstalter*innen mit Fragen an uns, worauf im technischen, aber auch rechtlichen Bereich bei Digitalveranstaltungen zu achten ist, welche Möglichkeiten es gibt und wo die jeweiligen Chancen und Risiken liegen. Wenngleich natürlich auch unser Team weiterhin permanent dazulernt, geben wir unsere bisherigen Erfahrungen hierzu gerne an Sie weiter.