Lyrik

Ausgewählte Neuerscheinungen westfälischer Autor*innen.

Meintagsfliegen & RUHRIKUS

Meintagsfliegen & RUHRIKUS

Thorsten Trelenberg
Dortmunder Buch 2020

Ausgewählte Gedichte
Band 3
Band 4

Thorsten Trelenberg gilt als eine der schillerndsten Figuren unter den zeitgenössischen Dichtern.

Neben zahlreichen Veröffentlichungen in internationalen Fachzeitschriften und Anthologien sind bereits 25 Gedichtzyklen, über 20 Kinderbücher (darunter Übersetzungen ins Englische, Portugiesische, Letzeburgische, Französische, Holländische, Schwedische und Türkische) sowie 5 CDs mit vertonten Gedichten erschienen.

Für sein "engagiertes poetisches Schaffen" wurde er im Jahr 2012 mit dem Alfred-Müller-Felsenburg-Literaturpreis ausgezeichnet.

SinnBilder

SinnBilder

Jürgen Wilbert
Edition Virgines

Dieser Band bietet neben vierzig Fotos über dreihundert alte und neue Aphorismen des Düsseldorfer Autors Jürgen Wilbert. Die Fotos stammen von Rainald Hüwe aus Duisburg und sind als Sinnbilder das Ergenis eines intensiven Dialogs zwischen der fotografischen Bildsprache einseits und den aphoristischen Sprachbildern andererseits. Dabei gibt es viele Möglichekeiten, einen Aphorismus in seiner Mehrdeutigkeit mithilfe einer Fotografie zu interpretieren bzw. andere Bedeutungsebenen zu eröffnen.
Für Jürgen Wilbert sind Aphorismen "Stolpersteine für langläufige Meinungen".
(Klappentextauszug)

Lichtung und Wahrheit

Lichtung und Wahrheit

Volker W. Degener
Edition Virgines, Düsseldorf 2019

Hundert denkwürdige Aphorismen mit Zeichnungen von Horst-Dieter Gölzenleuchter

„Gute Aphorismen, und die von Volker W. Degener zählen zweifellos dazu, entstehen in genauer Beobachtung, geduldigem Nachdenken und solidem sprachlichem Handwerk.“
In einer Zeit, da Geschwätzigkeit und Sprachlosigkeit (zwei Seiten einer Medaille) die soziale Kommunikation bestimmen, präsentiert Volker W. Degener präzise Gesellschaftsdiagnosen in Kürzestform. Neudeutsch gesprochen: „Literatur to go“. Handlich, jederzeit verfügbar, mindestens so anregend wie der einschlägige Kaffee und ohne schädliche Folgen für die Umwelt …
Diese Texte lüften den Nebelvorhang vor unseren Gehirnen und bringen frischen Wind in kommunikative Tiefdruckgebiete.
(aus dem Vorwort von Hannes Krauss)

Mit kalten Ohren an Birkenstämme gelehnt

Mit kalten Ohren an Birkenstämme gelehnt

Gudrun Güth
Herzsprung-Verlag, Langenargen 2019

"Mit kalten Ohren an Birkenstämme gelehnt" vereint Alltags- und politische Lyrik und greift Sehnsüchte, Erinnerungen und Visionen - gesellschaftliche Realitäten auf. Das Buch, das in vier Kapitel aufgeteilt ist, wurde zudem mit Fotografien des Fotografen Helmut Schütz aus Haltern bebildert. Viele Gedichte Güths vereinen Natur- und Industrieimpressionen, so wie sie sich im Ruhrgebiet darstellen, mit persönlichen Reaktionen, andere setzen sich auf poetische Art mit Fremdenfeindlichkeit, Asylsuche, Hunger, Gewalt und (Natur)Katastrophen auseinander, aber nicht dystopisch, sondern mit dem Schimmer der Hoffnung.
(Verlagsinformation)

Über der Stadt

Über der Stadt

Gerd Puls
edition virgines, Düsseldorf 2018

Gedichte aus dem Ruhrgebiet
Gerd Puls zeichnet mit teils regionaltypischen sprachlichen Mitteln authentische, eindringliche und eigenständige Miniaturen zu Geschichte und Gegenwart der Ruhrregion. Auf der Grundlage genauer Kenntnisse und Beobachtungen fängt er dabei die Atmosphäre des Ruhrgebiets und seiner Bewohner*innen wirklichkeitsgetreu ein.

So entstehen tief empfundene innere Bilder, charakteristische, typische Stillleben und nur im Ruhrgebiet vorstellbare Momentaufnahmen. Aus den Prosagedichten erwächst ein buntes, facettenreiches und liebevolles Gesamtgemälde der größten europäischen Industriemetrolpole, die innerhalb von eineinhalb Jahrhunderten Heimat für Millionen Menschen unterschiedlicher Herkunft wurde.
(Klappentext)

In diesen leuchtenden Bernsteinmomenten. Gedichte

In diesen leuchtenden Bernsteinmomenten. Gedichte

Hellmuth Opitz
Pendragon, Bielefeld 2018

Die neuen Gedichte von Hellmuth Opitz sind wie Akkus aus Sprache. Sie laden Wirklich­keiten lyrisch auf, bringen alltägliche Momente zum Leuchten und erzählen Geschichten, die sehr fein beobachtet sind. Dabei kommen sie so mühelos und unangestrengt daher, dass man immer wieder überrascht ist, wie unmerklich sich umgangssprachliche Lakonie in poetische Magie verwandeln kann.
(literaturland westfalen)

Spiegelschrift

Spiegelschrift

Hans Norbert Janowski
Gedichte
brockmeyer-verlag, Bochum 2017

Gedichte aus fünf Jahrzehnten – geschrieben für niemand oder einen kleinen Kreis von Altersgenossen, die ähnliche Erfahrungen gemacht oder bestimmte Orte kennen gelernt haben. Zeitbedingte und für meine Generation charakteristische Erfahrungen und Widerfahrnisse kann man im Rückspiegel klarer erkennen, wenn man die Spiegelschrift lesen kann. Die Konturen des Erlebten verschwimmen nicht, sie verfärben sich unter dem Einfluss der Zeit aber und nehmen in der poetischen Form die Gestalt von Zeichen an – Zeichen, die entschlüsseln, orientieren, einen Pfad durch unwegsames Gelände weisen.
(Klappentext)

noch dunkel schon hell. Gedichte

Volker W. Degener (Hg.)
edition virgines, Düsseldorf 2017

Der Herausgeber des Bandes, Volker W. Degener, Schriftsteller und Vorsitzender der Liselotte und Walter Rauner-Stiftung in Bochum, hat für den Band "noch dunkel schon hell" in der Reihe "Forum Neue Lyrik" Gedichte von sechs jungen Autor*innen ausgewählt, die in der Lyrikszene bereits Aufmerksamkeit erzielt haben und die in Form einer begrenzten Ausschreibung gezielt angesprochen wurden: Charlotte Dresen (Köln), Giuliano Francesco Spagnolo (Köln), Sarah Marie Meinert (Oerlinghausen), Tobias Bäcker (Unna), Susanne Romanowski (Hamm) und Alexander Weinstock (Köln).
Der Bochumer Zeichner und Grafiker Horst Dieter Gölzenleuchter hat für den Band das Cover und die Illustrationen geschaffen.
Die sechs jungen Autor*innen dieses Bandes, Jahrgang 1985 bis 1995, nutzen die Chancen des vielfältigen Ausdrucks. Der Wechsel zwischen Hoch- und Alltagssprache fällt ihnen nicht schwer. Auch nicht der eher spielerische Umgang mit Zitaten. Daraus entwickeln sich – assoziativ – manchmal überraschende Perspektiven und neue, vielleicht ungewöhnliche Sprachbilder.
(Klappentext)