Ausschreibungen

Freudenthal-Preis 2018

Für das Jahr 2018 schreibt die Freudenthal-Gesellschaft e.V. erneut den Freudenthal-Preis für neue niederdeutsche Literatur aus. Der Preis ist mit 2.500 EURO ausgestattet. Außerdem wird eine Freudenthal-Anerkennung mit einem Preisgeld von 500 Euro vergeben.
Nähere Informationen zu der Ausschreibung finden Sie auf www.freudenthal-gesellschaft.de.
Einsendungen sind bis zum 31. Mai 2018 an die: Freudenthal-Gesellschaft e. V., Poststraße 12, 29614 Soltau zu richten.
Die Preisverleihung findet am 29. September 2018 statt.

Stipendien 2019 im Künstlerhaus Edenkoben

Das Künstlerhaus Edenkoben vergibt jährlich bis zu sieben Stipendien für Autoren/Übersetzer und zwei Stipendien für Bildende Kunst. Im Haus befinden sich vier Wohnungen und ein Atelier – alle Wohneinheiten sind komplett eingerichtet und verfügen über einen Internetanschluss. Die StipendiatInnen erhalten eine monatliche Zuwendung von 1.200 Euro. Darüber hinaus werden die Kosten der An- und Abreise erstattet. Die Edenkoben-Stipendien gelten grundsätzlich nur für eine Person und sind Anwesenheitsstipendien; ein durchgehender Aufenthalt ist somit verpflichtend.
Für das Jahr 2019 werden vier Autoren-Stipendien für eine Dauer von fünf Monaten (entweder vom 15.1. - 15.6. oder vom 15.7. - 15.12.) und zwei Autoren-Stipendien für eine Dauer von 2 Monaten (frei wählbar in dem Zeitraum vom 15.1. - 15.6. oder vom 15.7. - 15.12.) vergeben. Die Bewerbungsfrist für alle Stipendien endet am 31. Mai 2018.

Weiterlesen

Gedichte zum Thema „Meine Generation"

Das „Poesiealbum neu“ erscheint als Lyrikzeitschrift der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik e.V. und wird seit Frühjahr 2007 von Ralph Grüneberger herausgegeben.
Für die Herbstausgabe 2018 des „Poesiealbum neu“ werden Gedichte zum Thema „Meine Generation“ gesucht. Einsendeschluss ist der 31. Mai 2018.
Die vollständige Ausschreibung ist auf der Webseite lyrikgesellschaft.de veröffentlicht.

Literaturpreis Ruhr 2018

Der Literaturpreis Ruhr wurde 1986 vom Regionalverband Ruhr gestiftet, wird seitdem jährlich von ihm vergeben und organisatorisch/konzeptionell vom Literaturbüro Ruhr e.V. betreut.
Der Hauptpreis ist mit 10.000 Euro dotiert, die beiden Förderpreise mit jeweils 2.555 Euro. Während mit dem Hauptpreis SchriftstellerInnen für ihr literarisches Werk ausgezeichnet werden, gehen die beiden Förderpreise an den literarischen Nachwuchs, der sich mit unveröffentlichten Texten zum Thema „Schmeckt´s“ selbst bewerben muss. In diesem Jahr werden für den Förderwettbewerb bisher unveröffentlichte Geschichten vom Essen und Trinken erwartet: Ernährung ist längst von einer Naturnotwendigkeit zu einem gesellschaftlichen Dreh- und Angelpunkt des 21. Jahrhunderts geworden, in geistiger wie wirtschaftlicher Hinsicht. Während Menschen in den weniger entwickelten Regionen des Globus hungern, kämpft der Norden mit Übergewicht, Überproduktion und Lebensmittelmüll. Wie auf so vielen Feldern hat die Konsumgesellschaft beim Essen und Trinken Mitte und Maß verloren: Magersucht und Fettleibigkeit wachsen sich gleichermaßen zu Problemen aus; der Fleischkonsum nimmt nicht ab, obwohl sich immer mehr Menschen entscheiden, vegetarisch oder gar vegan zu leben. Je mehr Fast und Convenience Food verkauft wird, desto mehr steigt die Zahl der Kochsendungen im Fernsehen. Pralles Futter also für Geschichten über Gastmähler und Henkersmahlzeiten, über die Tafel oder Galadiners, Mundraub und den kleinen Hunger zwischendurch.
Insgesamt darf der Umfang des Typoskripts zehn Seiten nicht überschreiten (Normseite: 30 Zeilen, 60 Anschläge pro Zeile). Es dürfen nur in deutscher Sprache verfasste Typoskripte eingesandt werden, und zwar in achtfacher Ausfertigung. Bewerbungen per Email sind nicht zulässig. Handgeschriebene Texte werden nicht berücksichtigt. Auf dem Typoskript darf kein Hinweis auf den Verfasser zu erkennen sein. In einem gesonderten Umschlag müssen Angaben zu Name, Geburtsdatum und Anschrift des Verfassers beigefügt werden. Jeder Teilnehmer kann sich nur einmal bewerben. Wettbewerbsbeiträge von AutorInnen, die außerhalb des Ruhrgebiets wohnen, müssen auf Aspekte des Lebens im Ruhrgebiet mit literarischen Mitteln Bezug nehmen.
Die Einsendungen der Vorschläge zum Hauptpreis und der Typoskripte zum Förderpreis müssen bis zum 15. Juni 2018 an das Literaturbüro Ruhr e.V. erfolgen. Weitere Informationen beim Literaturbüro Ruhr e. V., Friedrich-Ebert-Straße 8, 45956 Gladbeck, Tel.: 02043/992644. Die vollständige Ausschreibung kann unter der Adresse www.literaturbuero-ruhr.de abgerufen werden.

Floriana 2018

Anlässlich der Floriana 2018/ Biennale für Literatur in St. Florian vom 19. bis 21.10.2018 schreibt die Marktgemeinde St. Florian bei Linz zum 13. Mal einen internationalen Literaturpreis aus. Das Thema 2018 lautet„Verrat“.
Die eingereichten Werke sollen in einem nachvollziehbaren Zusammenhang zum vorgegebenen Thema stehen. Formal unterliegen die Einsendungen keinen Beschränkungen. Ein Umfang von 20 bis 100 Seiten ist erwünscht.
Es kann jeweils nur ein Werk eingereicht werden. Die/Der Einreichende ist zugleich UrheberIn des Werkes. Es ist wünschenswert, dass unveröffentlichte Texte eingesandt werden. Wenn die AutorInnen aber geeignete, bereits publizierte Werke einreichen, ist auch dies möglich. Bei der Auswahl und Preisfindung durch die Jury ist allerdings einem unveröffentlichten Text der Vorzug einzuräumen, wenn er nach Meinung der Jury bereits publizierten Texten ebenbürtig ist.
Die Jury wählt aus den Einsendungen neun AutorInnen, die eingeladen werden, vom 19. bis 21.10.2018 ihre Arbeiten in St. Florian zu präsentieren. Der Veranstalter übernimmt Fahrtkosten, Unterkunft und Verpflegung. Die Entscheidung über die drei PreisträgerInnen fällt die Jury am Ende der Veranstaltung.
Die Preisverleihung erfolgt im Rahmen einer Feier im Gartensaal des Stiftes St. Florian.
1. Preis 7.000 Euro, 2. Preis 3.500 Euro, 3. Preis 2.000 Euro. Das Lesehonorar für die sechs anderen Vortragenden beträgt je 300 Euro. Es ist vorgesehen, dass die Arbeiten der neun TeilnehmerInnen der Endrunde ausschnittweise auf einer CD veröffentlicht werden.
Die Einreichungen, bestehend aus dem Text in sechsfacher Ausfertigung, einem Portraitfoto, biografischen Angaben und, falls vorhanden, einem Werkverzeichnis, sollen bis zum 22. Juni 2018 an FLORIANA 2018, Marktgemeinde St. Florian, Mag. Klaus Liedl, Kotzmannstr. 1, A-4490 St. Florian bei Linz, Österreich gesandt werden.