Experiment HEIMAT

Ein interdisziplinäres Kulturprojekt zum Diskurs über HEIMAT in Text und Bild (2020-22)

HEIMAT - eine Emotion oder ein Ort? Dort, wo wir geboren oder aufgewachsen sind oder hier, wo wir jetzt leben? Ein Schicksal oder etwas, das man sich selbst schafft? Verändert sich HEIMAT im Laufe des Lebens? Ist HEIMAT ein Sehnsuchtsort? Oder existiert sie vielleicht überhaupt nicht (mehr)? Mögliche Antworten auf diese und viele weitere Fragen stellt unser neues interdisziplinäres kulturelles Kooperationsprojekt Experiment HEIMAT ins Zentrum einer künstlerischen Auseinandersetzung mit dem Begriff HEIMAT.

Das Literatur- und Fotografie-Projekt greift damit ein Thema auf, das in jüngster Zeit wieder verstärkt an Bedeutung gewinnt und dabei zugleich auffällig kontrovers diskutiert wird. Ergänzend zu diesem aktuellen Diskurs, soll Experiment HEIMAT die künstlerische Reflexion von HEIMAT-Orten in Westfalen fortführen. Im Fokus des Vorhabens stehen neun bereits als HEIMAT etablierte Räume oder aus bestimmter Perspektive "heimatlich" konnotierte Orte, um sich mit ihnen ergebnisoffen künstlerisch-literarisch zu befassen und bereits bestehende Auseinandersetzungen zu erforschen und aus gegenwärtiger Perspektive fortzuschreiben. Weiterlesen

Förderbescheid für "Experiment HEIMAT"

Das WLB freut sich über die Landesförderung eines neuen kulturellen Großprojekts in Höhe von einer Million Euro. Für das Projekt reisen im Frühjahr 2021 neun renommierte internationale Autor*innen und neun Fotograf*innen nach Westfalen. Weiterlesen